Stress reduzieren heißt auch Stress entschärfen

Stress reduzieren heißt auch, Stressverschärfern auf die Spur zu kommen.

Was Stress für uns bedeutet, liegt hauptsächlich an unserer Bewertung. Vor allem, wenn es um innere Faktoren (Stressoren) geht. Welchen Wert wir hier beimessen, haben wir größtenteils erlernt. Ob wir es als positiv oder negativ betrachten, das läuft zudem meist automatisch und unbewusst ab.

Es ist schon eine Aufgabe, sich daran zu machen, Automatismen zu verändern, um hierüber Stress zu reduzieren. Doch wie schon Erich Kästner sagte:

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.

Stress reduzieren: Innere Einstellungen bewusst machen.

Im Anti-Stress-Training spreche ich dabei von Stress verschärfenden Einstellungen/ Absichten. Für eine nächste Möglichkeit zur Teilnahme informieren Sie sich gerne über Termine.

 

Haben Sie sich über diese Zusammenhänge schon einmal Gedanken gemacht? Als wären die Stressoren allein noch nicht genug, setzen wir mit den Stressverschärfern noch einen drauf und verschlimmern nahezu desaströs den Stressprozess. Wir schaden uns selbst. Ist das gut? Ich habe daran so meine Zweifel.

Stress reduzieren - Stress entschärfen

Es gilt also, Licht ins Dunkel zu bringen. Entlarven Sie die Einstellung, die hinter Ihren Bewertungen steht! Einige davon werden ihren Nutzen haben. Überprüfen Sie sie dennoch. Ein Gedanke darüber kann nicht schaden.

Beantworten Sie sich die Frage: Indem ich _______________ bringe ich mich selbst unter (zusätzlichen) Druck.

Kommen Sie weiter mit? Dann melden Sie sich hier zum Newsletter für mehr Impulse und Neuigkeiten an.